Orte und Gebäude

100-jähriges Bestehen

Im Jahre 2003 hat der Familienverband der Grafen und Freiherren von Strachwitz sein 100-jähriges Bestehen gefeiert.

1656 - 1660 Waclaw von Kaldenborn auf Rosnochau verkaufte das erworbene Gut am 11.10.1660 an Balthasar von Larisch aus dem Hause Gross Nimsdorf auf Chorulla.

1660 - 1687 Balthasar von Larisch vererbt seinem Sohn Balthasar Ludwig Gross Stein und Chorulla.

1687 – 1702 Balthasar Ludwig von Larisch, vermählt am 11.11.1684 mit Elisabeth Florentine geb. Freifrau von Stillfried-Rateniz *24.11.1669, kaufte 1686 Letoschin mit Kalksteinbruch und Ofen, 1687 Grabow, 1692 halb Schedlitz und 1693 den Anteil Kitzka von Suchodanietz. Suchodanietz teilten sich seit 1660 zwei Besitzer: Trach und Kitzka. Larisch erste Gattin starb am 30.5.1693, nach 2 Jahren heiratete er Magdalene Engelburg, Freifrau Kotulinska-Krischkowitz, Schwester des später in den Grafenstand erhobenen Hans Freiherrn Kotulinski. Sie kaufte 1695 Ottmuth. Er erwarb 1693 Klein Stein mit dem Vorwerk Owietzko, 1698 halb Posnowitz und 1702 Kochtitz. Er starb am 18.12.1702. 

1702 - 1749 Die Witwe Magdalene Engelburg von Larisch bewirtschaftete die Güter 47 Jahre. Ihre Beamten: der Wirtschaftshauptmann, Stallmeister, Sekretär waren meist von Adel. Schon 1695 kaufte sie Ottmuth. Sie ließ die Schlosskapelle in Gross Stein bauen und veranlasste die zugehörigen Fundationen. Mit 92 Jahren starb sie am 25.5.1751 in Gross Stein, wo sie am 29.5. beerdigt wurde. Von den noch lebenden Kindern erhielt Karl Ludwig Hyacinth Freiherr von Larisch die Gross Steinschen Güter und die Tochter Anna Katharina, die unvermählt blieb, die Herrschaft Ottmuth.

1749 - 1779 Karl Ludwig Hyacinth von Larisch ist mit seinem Bruder Franz Josef von Larisch am 20.4.1720 in den Freiherrenstand erhoben worden. Erst mit 61 Jahren vermählte er sich 1761 mit Sophia, der Witwe des Joh. Wenzel von Schneckenhaus auf Kalinow. Die Ehe blieb kinderlos. Er erwarb 1776 den Anteil Trach von Suchodanietz für 6750 Taler, somit waren beide Teile wieder in einer Hand. Er starb am 30.3.1779 im Alter von 79 Jahren, als letzter männlicher Erbe der Familie Larisch. Die Witwe übernahm das Erbe und verwaltete es weiter.

1779 - 1799 Die Witwe Sophia Freifrau von Larisch war am 14.3.1726 als Tochter von Johann Friedrich von  Strachwitz auf Czieschowa und der Sophie Elisabeth Freiin von Frankenberg geboren. Das weibliche Dienstpersonal des Schlosses und die Wirtschaftsbeamten waren meist noch adelig. Die Witwe verkaufte 1780 Kalinow ihrem Neffen Ernst Joachim von  Strachwitz und kauft 1787 Sprentschuetz und das Jesuiten-Vorwerk bei Oppeln. Am 31.1.1799 starb sie im hohen Alter. Im Testament vom 21.6.1793 setzte sie ihren Bruder, Archidiakon Ernst von  Strachwitz auf Buchelsdorf und Neudorf, zum Universalerben ein mit der Verfügung, dass er das Erbe dem Sohn, Hyacinth Graf von  Strachwitz, ihres Bruders (Neffen Ernst Joachim auf Sakrau ), den Sie zur Taufe gehalten hat, übergeben solle.