Vettern von Wahlstatt

100-jähriges Bestehen

Im Jahre 2003 hat der Familienverband der Grafen und Freiherren von Strachwitz sein 100-jähriges Bestehen gefeiert.

Wahlstatt

Ein Ereignis von europäischer Bedeutung jährt sich zum 750. Mal:

Die Schlacht von Wahlstatt 1241

Sondermedaille zum 750. Jahrestag

Die von einer namhaften schlesischen Künstlerin gestaltete Gedenkmedaille, die ausschließlich in Feinsilber und in limitierter Auflage geprägt wird, zeigt auf der einen Seite ein Bildnis der Hl. Hedwig und auf der anderen das Wappen der Herzöge von Liegnitz sowie die Wappen der noch heute bestehenden sechs Familien als Umrahmung eines besonders fein ausgearbeiteten Halbreliefs mit der Darstellung der Schlacht nach der Schlackenwerther Handschrift aus dem 14. Jahrhundert.

Image
Spiegelglanz-Sonderprägung in limitierter Auflage durch das Bayerische Hauptmünzamt Gewicht 25 g Feinsilber, 40 mm Durchmesser

Als der Abend des 9. April 1241 naht, liegen auf dem Schlachtfeld bei Liegnitz die edelsten Männer der christlich-europäischen Ritterschaft in ihrem Blut.
Ihr Verzweiflungskampf gegen das anstürmende Mongolenheer ist zwar kein Erfolg der Waffen, dennoch entscheidet sich an diesem Tage das weitere Schicksal Europas ...

ImageDie Hl. Hedwig Schutzpatronin Schlesiens und die "Vettern von Wahlstatt"

Die Schlacht von Wahlstatt bei Liegnitz ist ein Schlüsselereignis abendländischer Geschichte und zugleich ein eindrucksvolles Beispiel deutsch/polnischer Waffenbrüderschaft im Augenblick höchster Gefahr. Unter Heinrich II von Schlesien, dem Sohn Heinrichs I und Hedwigs von Andechs (die später heiliggesprochen wird), beschließt die schlesische Ritterschaft, sich dem anstürmenden Mongolenheer entgegenzustellen. Die Schlacht fordert hohen Blutzoll, aber die Gefahr eines Vordringens der Mongolen ins Herz des Abendlandes ist gebannt.

Jene sechs Familien, welche bei diesem denkwürdigen Waffengang fast alle ihre Männer und Söhne opferten, beschließen, sich fortan "Die Vettern von Wahlstatt" zu nennen.

Zum Gedenken an diesen Tag vor nunmehr 750 Jahren treffen sich die Nachkommen der "Vettern von Wahlstatt."